Für eine überzeugende Ausleuchtung mit plastischer Abbildung wird keine aufwändige Blitzanlage benötigt. Ein wohlüberlegtes Lichtsetup mit nur eine Leuchte ist genug.

Studio-Shooting mit minimalem Lichtsetup

Mit nur einer Leuchte wird ein sogenanntes hochfrontales Licht erzeugt. In diesem Fall wird dafür ein einfacher Studioblitz mit 40cm Beauty-Dish verwendet, der in etwa einem Meter Abstand zum Model platziert wird. Die Höhendifferenz liegt ungefähr bei 45°.

Der Abstand zum Hintergrund, mit etwa drei Meter, lässt das Hintergrundtuch im Schatten verschwinden.

Plastizität entsteht durch Schatten

Was gut ist zur Abbildung einer makellosen Haut ist schlecht für die Plastizität. Große Lichtquellen, in flachen Winkeln, zeichnen die Haut sehr gleichmäßig ab, lassen aber die dreidimensionale Wirkung reduziert erscheinen.

Der Fotograf entscheidet

Es gibt zwei wesentliche Entscheidungen. Die Auswahl der Größe einer Lichtquelle und die Positionierung dieser wiegen mehr als alle anderen Aspekte der Beleuchtung.

Große Lichtquellen, zum Beispiel Softboxen, erzeugen über ihre Winkelgröße weiche Schattenverläufe.

Der Einfallswinkel des Licht verändert maßgeblich die Stimmung im Bild. 

Das Make-up muss zur Beleuchtung passen

Fotograf und Model müssen sich über die gewünschte Beleuchtung austauschen. Wünscht der Fotograf ein hartes Licht mit kleiner Lichtquelle, sollte das Model unbedingt ein Make-up haben, das Hautunreinheiten stark abschwächt.